VITA



Ausbildung


Ausbildung zur Holzmechanikerin, Philipp Holzmann AG, Neu-Isenburg 1978–1980; Studium der Kunstgeschichte, Mittleren und Neueren Geschichte, Freie Universität Berlin 1980–1987; Warburg und Courtauld Institute und Institute of Historical Research London 1984/85. Schwerpunkt: Mittelalter; Magistra Artium 1987. Promotion 1995, Technische Universität Berlin bei Prof. Dr. Robert Suckale, Germanenmythos und deutsche Identität. Die Frühmittelalter-Rezeption in Deutschland 1842–1933 (erschienen: Weimar 1996)

Museum


Britisches Museum London, Department of Medieval and Modern Europe, Provenienzforschung (1985, 1988); Deutsches Technikmuseum Berlin, Ausstellung Hans Poelzig. Die Pläne und Zeichnungen aus dem ehemaligen Verkehrs- und Baumuseum in Berlin (1989), Kuratorin; Lindenau-Museum Altenburg, Ausstellung Muse küsst Muse. Eine zeitgenössische Reflexion über historische Künstlerinnen (1995), Kuratorin; Museum Europäischer Kulturen und Zentralarchiv, Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin, Das vervielfältigte Bild (2008/2009), Erschließung von Kunstreproduktionen

Wissenschaft


Adolph Menzel in Weimar, selbständig durchgeführtes Forschungsprojekt mit Monographie (1996–1999); Adolph Menzel, Lehraufträge, Universität der Künste Berlin (1997, 2004/05); Die Briefe des Berliner Malers Eduard Magnus (1799–1872), Edition im Auftrag der Universität Bonn (2008–2010); Der Berliner Kunsthändler Dr. Wilhelm August Luz (1892–1959), Provenienzen des 19. Jh. im Auftrag des Museum Folkwang, Essen, „gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch die Stiftung Preußischer Kulturbesitz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages“ (2009–2010); Provenienzen im Auftrag des Bundesamtes für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV), Berlin; Wissenschaftliche Bearbeitung des Glossars, Datenpflege, CMS im Auftrag der Koordinierungsstelle Magdeburg (LostArt); Provenienzen im Auftrag von Villa Grisebach Auktionen (seit Februar 2012)

Publizistik/Öffentlichkeitsarbeit


Führungen und Audioführungen für Erwachsene und Kinder: Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Alte Nationalgalerie, Kunstgewerbemuseum, Gemäldegalerie, Stiftung Stadtmuseum, art forum (alle Berlin), Staatsgalerie Stuttgart (seit 2000); Ausstellungen, Künstlertexte, Recherche und Pflege von Kontakten für Galerien (seit 2000); Artikel in der Tagespresse

Berufsorganisation


Im Vorstand des Verbandes deutscher Kunsthistoriker (VDK), www.kunsthistoriker.org (2003–2005)

Förderungen


Deutscher Akademischer Austauschdienst Bonn, Deutsches Historische Institut London, Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen Berlin, Deutsche Forschungsgemeinschaft Bonn, Klassik Stiftung Weimar, Fritz-Thyssen-Stiftung Köln


»zurück



CURRICULUM VITAE

Education


1995 Doctorate in History of Art under Prof Dr. Robert Suckale,
Technische Universität Berlin, dissertation on: “Germanenmythos und deutsche Identität. Die Frühmittelalter-Rezeption in Deutschland 1842–1933” (The Germanic myth and German identity. The perception of the early Middle Ages in Germany between 1842 and 1933), published in Weimar 1996; 1987 Magistra Artium; 1980–1987 Degree course in History of Art, Medieval and Modern History, Freie Universität Berlin; 1984/85 Research on Medieval Art at Warburg and Courtauld Institute and Institute of Historical Research London; 1978–1980 Training as a wood mechanic, Philipp Holzmann AG, Neu-Isenburg.

Museum projects and exhibitions


2008 “Das vervielfältigte Bild” (The duplicated picture), presentation of reproductions of works of art, Museum of European Cultures and Central Archive, Prussian Cultural Heritage Foundation, Berlin; 1995 Curator of “Muse küsst Muse. Eine zeitgenössische Reflexion über historische Künstlerinnen” (Muse kisses muse. A contemporary reflection on historical female artists), Lindenau-Museum Altenburg; 1989 Curator of “Hans Poelzig. Die Pläne und Zeichnungen aus dem ehemaligen Verkehrs- und Baumuseum in Berlin” (Hans Poelzig. Blueprints and drawings from the former Museum of Transport and Construction in Berlin), German Museum of Technology Berlin; 1985 and 1988 Provenance research at the Department of Medieval and Modern Europe, British Museum London.

Academic work


2009–2010 Dr. Wilhelm August Luz (1892–1959), gallery owner and art dealer in Berlin, provenance research for the Museum Folkwang, Essen, in cooperation with the Bureau of Provenance Research and Investigation, Prussian Cultural Heritage Foundation, Berlin; since 2009 German letters of the 18th and 19th centuries, transcription and research, private commission; 2008/09 “Die Briefe des Berliner Malers Eduard Magnus (1799–1872)” (The letters of the Berlin painter Eduard Magnus), edition commissioned by the University of Bonn; 1997, 2004/05, lectureships on Adolph Menzel, Berlin University of the Arts; 1996-1999 “Adolph Menzel in Weimar”, independent project with monograph; 2011 provenance research for Central Services and Unresolved Property Issues (BADV), Berlin; scientific verification and maintenance of data and facts for LostArt, Magdeburg; since February 2012 provenance research for Villa Grisebach Auktionen, Berlin

Communications and public relations


Guided tours and audio tours through exhibitions for adults and children at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Alte Nationalgalerie, Museum of Decorative Arts, Gemäldegalerie, Stiftung Stadtmuseum and art forum, (all Berlin) and Staatsgalerie Stuttgart ; exhibitions, texts for and about artists, research and networking for art galleries, newspaper articles.

Professional organisations


2003-2005 Spokesperson for the liberal professions in the Verband Deutscher Kunsthistoriker, VDK, (Association of German Art Historians), www.kunsthistoriker.org.

Sponsoring


German Academic Exchange Service Bonn, German Historical Institute London, Senate Department for Labour and Women Berlin, Deutsche Forschungsgemeinschaft Bonn, Foundation of Weimar Classics, Fritz Thyssen Stiftung Köln.


»back